Patientenindividuelle Verblisterung

Was ist Verblisterung?

Unter Verblisterung versteht man das Portionieren von Arzneimitteln in einer Sichtverpackung. Dabei werden die Medikamente fester Darreichungsform einzeln in sogenannte Blister mit einer leicht zu öffnenden Folie eingeschweißt. 

Die Verblisterung erfolgt in drei möglichen Grundformen: als Schlauchblister, Becherblister oder Kartenblister. Jede dieser Blister kann sowohl manuell, als auch durch computergestützte Maschinen befüllt werden. Darüber hinaus enthalten die Blister alle relevanten Medikamenteninformationen, wodurch eine Verwechslung der Arzneimittel praktisch unmöglich wird.

Was bedeutet patientenindividuellen Verblisterung?

Die patientenindividuelle Verblisterung ersetzt das klassische zeitintensive und fehleranfällige „Stellen“ der Medikamente in Pflegeeinrichtungen oder im Haushalt pflegebedürftiger Patienten. Anhand des vom Arzt erstellten Medikationsplans, stellen wir für Sie einen individuellen Schlauchblister her, der deutlich mehr Sicherheit bei der Abgabe von Arzneimitteln gewährleistet.

Welcher Zeitraum kann verblistert werden?

In der Regel verblistern Sie die Medikation Ihrer Patienten für einen Zeitraum von 7-Tagen. Diese stellen dann die sogenannten Wochenblister dar. Auf Anfrage können wir Ihnen gerne auch verkürzte oder längere Arzneimittelblister herstellen. Durch dieses flexible Produktionsmodell können Sie immer auf die individuellen Wünsche Ihrer Kunden eingehen. 

Welche Arzneimittel sind für die Verblisterung geeignet?

Verblisterungsfähig sind prinzipiell alle festen, oralen Arzneiformen. Bevor ein Arzneimittel in die Verblisterung aufgenommen wird, erfolgt eine umfassende Prüfung durch unsere Qualitätssicherung.

Welche Daten werden auf einen Blister aufgedruckt?

Der Blisterschlauch stellt eine sichere und flexible Form der Bereitstellung von Arzneimitteln dar. Die Anzahl der Einnahmezeitpunkte ist frei wählbar und nicht begrenzt. Dies macht das Handling auch mit komplexen Medikationsplänen sehr übersichtlich. Auf jedem Arzneimittelblister sind alle für die direkte Einnahme relevanten Daten und Informationen aufgedruckt. Individuelle Einnahmehinweise können von Ihnen in der Heimbelieferungssoftware hinterlegt und ebenfalls auf die Blistertüte gedruckt werden.

Jeder Blisterbeutel erhält bei Produktion eine einmalige interne Chargenbezeichnung und lässt sich durch diese eindeutig identifizieren. Über diese Charge können Sie bei Bedarf alle Informationen, sowie Abbildungen und Beipackzettel zu den enthaltenen Medikamenten abrufen. Ein Abruf dieser Daten, unter Einhaltung des Datenschutzes, ist über unser Kunden-Online-Portal zur Artikeldokumentation jederzeit möglich.

Damit ist eine bestmögliche Einnahmesicherheit, sowie rechtskonforme Kennzeichnung der Arzneimittel gewährleistet. Nicht nur der Patient, sondern alle Beteiligten wissen zu jeder Zeit transparent, welche Medikamente zu welchem Einnahmezeitpunkt eingenommen werden müssen. 

Wer darf verblistern und was sind die Voraussetzungen?

Um mit der Verblisterung zu Starten müssen vier Grundvoraussetzungen erfüllt sein.

  • Sie sind eine Apotheke: Die Abgabe von verschreibungs- und apothekenpflichtigen Arzneimittel darf in Deutschland ausschließlich durch Apotheken erfolgen. Daher ist eine vertragliche Zusammenarbeit nur zwischen Blisterzentrum und Apotheke möglich. Sie als Apotheke stehen somit als kompetenter pharmazeutischer Ansprechpartner im Mittelpunkt der Versorgungskette.
     
  • Versorgungsvertrag mit Pflegeeinrichtung: Sie haben mit einer Pflegeeinrichtung bereits einen Heimversorgungsvertrag geschlossen oder wollen dies in naher Zukunft umsetzen. 
     
  • Versorgungsvertrag mit der BlisterCenter Aschaffenburg GmbH: Sie schließen vor Start einen Rahmenvertrag mit uns als Ihren kompetenten Partner für die maschinelle Verblisterung.
     
  • Heimbelieferungssoftware: Eine Erweiterung Ihres Warenwirtschaftssystems durch eine Heimbelieferungssoftware ist eine weitere Grundvoraussetzung. Hier können Sie alle Medikationspläne und Tablettenbestände auf Patientenebene digital verwalten. Auf Basis der in der Heimbelieferungssoftware hinterlegten Daten können Sie nun Ihren individuellen Blisterauftrag generieren und an uns übermitteln. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt und gemäß der aktuellen Datenschutzrichtlinien.

Das BlisterCenter Aschaffenburg unterstützt aktuell folgende Heimbelieferungssoftware:

  • ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH: z.B. PAVEpro®

  • awinta GmbH: z.B. aCare®

  • AD Apotheken Datenverarbeitung GmbH & CoKG: z.B. GAWIS®, MediMan®

  • PHARMATECHNIK GmbH & Co. KG: z.B. Blimus®

  • CIDA Computerleistungen für Apotheken GmbH: z.B. CIDAnova-Plus®

  • DEOS Software GmbH: z.B. SECRET®

  • LAUER-FISCHER GmbH: z.B. MediPlanOnline®

  • PRISMA DATENSYSTEME GmbH: z.B. aposoft®

Ihre Software ist nicht dabei? Kontaktieren Sie uns. Durch unsere flexible Schnittstelle können auch andere Softwarehäuser integriert werden.

Wie funktioniert die Verblisterung?

  1. Das Rezeptmanagement wird im Heimbelieferungsprogramm durch die Apotheke zentral gesteuert und gepflegt. Nach den Visiten erhalten Sie die vom Arzt ausgestellten Rezepte, sowie die aktuellen Medikationspläne. 
     

  2. Sobald Sie alle Rezepte in Ihrem System erfasst haben, können Sie direkt aus der Software heraus Ihren Auftrag erstellen und elektronisch an uns übermitteln.
     

  3. Durch unsere Blisterautomaten werden die Arzneimittel in speziellen Reinräumen nach ihren übermittelten Medikationsplänen portioniert und in Schlauchblistern produziert. Hierbei wird auch die lückenlose Chargendokumentation automatisiert erstellt.
     

  4. Im Anschluss werden die fertigen Schlauchblister über ein halbautomatisches Foto-Kontroll-System dokumentiert und durch unser qualifiziertes Personal kontrolliert. 
     

  5. Nach der Endkontrolle und Freigabe Ihrer Blisterschläuche, werden diese über unseren Logistikpartner Transmed über Nacht ausgeliefert und kommen am nächsten Morgen bei ihnen in der Apotheke an. 

Welche Arten der Verblisterung gibt es?

Aktuell gängige Systeme der patientenindividuellen Verblisterungen stellen Becherblister, Wochendosetts, Kartenblister, und Unit-dose Blisterplatten dar. Diese Methoden können oft nicht zu 100% die ärztlich verordnete Therapie darstellen, da die Einnahmezeitpunkte begrenzt sind. 

Die BlisterCenter Aschaffenburg GmbH bietet die maschinelle Verblisterung in modernster Form von luftdicht verschlossenen Schlauchblistern an. Jeder Blisterbeutel verfügt über eine perforierte Seite, an der sich die Blistertüte mühelos und ohne Kraftaufwand öffnen lässt, was gerade für ältere Patienten die Einnahme vereinfacht.

    Vorteile von Schlauchblistern

    • unbegrenzt frei wählbare Einnahmezeitpunkte pro Patient und Tag
    • 100% hygienisch hergestellt und luftdicht verschlossen
    • volle Transparenz - alle Arzneitmittel sind sichtbar und identifizierbar
    • einfache Handhabung und leicht zu öffnen

    6 Vorteile der maschinellen Verblisterung

    Für ein kundenorientiertes Unternehmen stehen Effizienz im eigenen Betrieb und die Bedürfnisse des Kunden an oberster Stelle. Durch die Verwendung des maschinellen Verblisterungssystems werden diese beiden Managementziele auf mehrfachen Ebenen optimal bedient. Wie? Lesen Sie im weiteren Verlauf über die eindeutigen Vorteile, die der Einsatz der maschinellen Verblisterung mit sich bringt.

    1. Präzise Anwendung eines Medikaments

    Wer regelmäßig Medikamente nach Arztverordnung einnehmen muss, ist auf eine hohe Sorgfalt angewiesen. Das kann mit zunehmendem Alter und Arzneivielfalt schnell unübersichtlich werden. Falsche oder vergessene Einnahmen führen zu Misserfolg der Therapie oder Verschlechterung des Gesundheitszustandes. Um das zu verhindern, werden bei der maschinellen Verblisterung auf jeden einzelnen Blister alle relevanten Daten aufgedruckt. Diese Informationen sorgen für ein Höchstmaß an Übersichtlichkeit und somit für die genaue Anwendung nach Arztverordnung.

    2. Gesteigertes Qualitätsmanagement

    Die maschinelle Verblisterung stellt eine qualitativ hochwertige Medikamentenversorgung sicher, da sie von der Bestellung bis zur Auslieferung unter 100 % hygienischen Bedingungen durchgeführt wird. Von der Bearbeitung im Reinraum bis zur Öffnung des Blisters, können weder Keime noch Feuchtigkeit oder UV-Licht an das Medikament gelangen, die die Wirkung beeinträchtigen.

    3. Erhöhte Therapiesicherheit und -flexibilität

    Das richtige Medikament zum korrekten Zeitpunkt in der angewiesenen Dosierung - das garantiert die maschinelle Verblisterung und gewährleistet dadurch eine starke Therapiesicherheit. Die Medikamentenkontrolle wird für Patienten, deren Angehörige sowie für das Pflegepersonal so einfach wie noch nie. Dank der maschinellen Verblisterung können Einnahmezeitpunkte und Portionierung ganz flexibel und individuell auf den Patienten abgestimmt werden. Diese Vorgehensweise ist besonders für komplexe Einnahmeschemata ein großes Plus.

    4. Umfassende Ressourcenersparnis

    Die Verteilung der Medikamente nimmt vor allem in Pflegeeinrichtung hohe zeitliche und personelle Ressourcen in Anspruch, die der persönlichen Beratung und Betreuung des Patienten zulasten gehen können. Mit der Anwendung der maschinellen Verblisterung werden diese wichtigen Ressourcen eingespart und können effektiv anderweitig eingesetzt werden. Davon wiederum profitieren das Zeitmanagement, Raummanagement, Personalmanagement sowie das Medikationsmanagement der Einrichtung respektive des Unternehmens.

    5. Pharmazeutische Kompetenzsteigerung

    Mit der Anwendung dieses technischen Sachsystems kann die Apotheke zum wichtigsten Dreh- und Angelpunkt zwischen Ärzten und Fachkräften werden. Dadurch obliegt ihr nicht nur eine höhere Verantwortung, sie erspart den Einrichtungen außerdem viel Zeit.

    6. Modernste Technik unter strengen Kontrollen

    Die maschinelle Verblisterung gilt als fehlerfrei und ist somit die sicherste Methode, um Medikamente zu portionieren. Damit diese fehlerlose Funktionalität gewährleistet werden kann, unterliegt der maschinelle Prozess strengster Überwachung sowohl durch Menschen als auch durch ein Foto-Kontrollsystem. Dadurch ist außerdem eine sehr detaillierte Chargendokumentation möglich. Die Herstellung unterliegt dem Arzneimittelgesetz und erfolgt nach den GMP-Standards (Good Manufactoring Practice).

    Kosten der Verblisterung

    Die Abrechnung unserer Blister ist übersichtlich und fair gestaltet. 

    • taggenaue Abrechnung, unabhängig von der Zahl der individuellen Einnahmezeitpunkte
    • tablettengenaue Abrechnung
    • keine versteckten Kosten
    • keine Mindestbestellmenge
    • Vertrag monatlich kündbar
    • kostenlose Bereitstellung von Beipackzetteln und Arzneimittelbildern

    Für ein individuelles Angebot oder einen Beratungstermin, sprechen Sie uns gerne an!